Aktuell

Autmundisstat Band XII erschienen

Der Umstädter Museums- und Geschichtsverein e. V. hat soeben seinen zwölften Band der Reihe „autmundisstat - Beiträge zur Stadtgeschichte“ herausgegeben. Die Texte basieren hauptsächlich auf Vorträgen, die die „Umstädter Runde“ im Kuhstall des Gruberhofs veranstaltet, ergänzt um schriftliche Forschungsbeiträge. Die Bücher des Vereins und der Stadt - etwa der neue Fotobildband - sind während des Adventsmarktes im Gruberhof am Sa. 08.12. und So. 09.12. jeweils von 14 bis 19 Uhr und natürlich im örtlichen Buchhandel, im UmStadtBüro bzw. HIER erhältlich.

Das jüngste Werk, Band XII (ISBN 978-3-945765-21-0), umfasst 122 Seiten, kostet 12,00 Euro und ist eine Rarität, die mit Sicherheit in jeden Bücherschrank gehört und sich als Geschenk bestens eignet - mit diesen Beiträgen aus dem vergangenen Winterhalbjahr:

  • Georg Brenner und Franz Huber: „Umstädter Erinnerungen an das Ende des 2. Weltkrieges und die Zeit danach“
  • Franz Huber: „Umstädter Mühlen, Teil 2“
  • Peter Füßler: „Ein Umstädter und der Kölner Dom“
  • Werner Filip und Hannelore Reichwein: „Erinnerungen an Umstädter Kinos und Theater“
  • Reiner Michaelis: „Straßennamen, nach Fluren benannt (Stadtteile)“

Die aktuelle Vortragsreihe hat im November mit Gerd Grein: „Die Odenwälder Tracht - Romantik und Wirklichkeit“ begonnen, freuen Sie sich auf diese Termine in 2019, jeweils um 20 Uhr:

  • Di. 08. Januar - Herbert Schlegelmilch: „Stein und Wein - Längst vergessene Stätten, Geschichten und Wahres aus dem Umstädter Land“ mit Bänkelgesang
  • Di. 12. Februar - Walter Schütz und Mitstreiter: „Die Flurbereinigungen in Feldern und Weinbergen und die Aussiedlerhöfe“
  • Di. 12. März - Heinz Laubscheer: „Das 16. Jahrhundert - eine Zeit des Umbruchs in Europa, Deutschland und Groß-Umstadt“
  • Di. 09. April - Dr. Erwin Kreim: „Herkunft - Heimat - Wurzeln“

Adventsmarkt im Gruberhof

Stimmungsvolle Adventszeit für Groß und Klein hat der Umstädter Museums- und Geschichtsverein auch in diesem Jahr für das bevorstehende 2. Adventswochenende am 08.12. und 09.12. vorbereitet und leistet damit in heimeliger Atmosphäre einen familienfreundlichen Beitrag zum Groß-Umstädter Adventsgeschehen.

Zahlreiche Standbetreiber haben sich wieder angemeldet, und bieten auf Wunsch des Veranstalters hauptsächlich Selbstgebasteltes bzw. Selbstproduziertes wie Mützen, Schnitzereien, Seifen, Grußkarten, Schmuck, selbst Genähtes aus Stoff und Filz, Keramik, schönes aus Wolle, Töpferwaren, Seidenmalerei, Kirschkernkissen, Misteln, Liköre, Salze, Kräuter, Honig und vieles mehr.

Darüber hinaus laden die vielen Nischen, Räume und Gebäude des 4-Seitenhofes alle Besucher jeden Alters zu einer spannenden Entdeckungsreise ein: In der Küche des Wohnhauses können insbesondere Kinder in der Weihnachtsbäckerei mit anpacken und - vom Herd in den Mund - die ofenfrischen Plätzchen vernaschen! Im Weinkeller werden ab 15 Uhr Geschichten vorgelesen. In der „Küferei“ präsentiert der Museumsverein das aktuelle Sortiment an Umstadt-Büchern, dabei ist auch der druckfrische Band 12 der Reihe „autmundisstat“ mit 5 Beiträgen zur Stadtgeschichte und der neue Fotobildband der Stadt als ideales Weihnachtsgeschenk.

Um 16:30 Uhr singt am Samstag der Gesangverein Raibach weihnachtliche Lieder, am Sonntag zur gleichen Zeit übernimmt der Ev. Posaunenchor das musikalische Programm, direkt danach kommt der Nikolaus mit seinem Engel und einem wirklich großen Sack voller Überraschungen zu den Kindern. Die feierliche Beleuchtung und Tannengrün sorgen rundum für vorweihnachtliche Stimmung.

Zum Aufwärmen gibt’s den obligaten Glühwein, heißen Sliwowitz und einen eigens komponierten Rieslingpunsch, Kinder bekommen vom Museumsverein selbst gemixten alkoholfreien Früchtepunsch. Fürs leibliche Wohl sorgen wie im Vorjahr die Spielvereinigung mit Bratwurst und Pommes, der Museumsverein mit seinem Adventscafé im Kuhstall und manch andere Leckerei wird es auch bei den Ausstellern geben. Alles in allem gibt es 1001 Gründe, das 2. Adventswochenende jeweils zwischen 14 und 19 Uhr im Gruberhof zu genießen.

Reminiszenzen an Umstädter Persönlichkeiten

Eine sehenswerte Ausstellung über Umstädter Persönlichkeiten ist im Kuhstall des Gruberhofes zu sehen. Im Mittelpunkt stehen dabei Künstler und Erfinder, die Bürgermeister von Johann Sebastian Heyl bis Ludwig Wedel, Unternehmer sowie viele andere bedeutende Personen. Nach einigen von ihnen sind Straßen in Groß-Umstadt benannt worden: Otto Sturmfels zum Beispiel, der zu den bekanntesten Strafverteidigern der Weimarer Zeit gehörte. Als erklärter Gegner des Nationalsozialismus übte er oft freimütig Kritik an dem Gebaren der neuen Regierung. Nach dem gescheiterten Putsch gegen Hitler am 20. Juli 1944 wurde auch Otto Sturmfels verhaftet und kam zusammen mit dem früheren Darmstädter Bürgermeister Delp und dem Semder Sozialdemokraten Heinrich Reinhard in das KZ Dachau, wo er ums Leben kam.

Mit dem Thema „Reminiszenzen an Umstädter“ ist im Kuhstall des Gruberhofs eine Dokumentation entstanden, die in dieser Form bisher noch nicht zu sehen war. Der Umstädter Museums- und Geschichtsverein hat dafür alte Fotografien wieder aufbereitet und viele Informationen strukturiert und gut lesbar an die Wände gebracht. Wer beispielsweise die Hofseite des Kuhstalls studiert, findet dort unter anderem Werke von Hartmut Pfeil, der zwischen 1944 und 1949 seine Sicht auf Groß-Umstadt festhielt, Umstädter Ansichten und Federzeichnungen von Lutz Krauß oder Holzreliefs und Schnitzkunst von Ludwig Gansler und Erhard Kulb sowie Bilder von den Hobbymalern Hans Zanus und Georg Brenner.

Ergänzt wird diese Galerie um Umstädter Persönlichkeiten wie Hanns Trippel, den Erfinder des Amphibienfahrzeuges, Dr. August Otto Föppl, hochverdienten Professor für Technik, Mechanik und grafische Statik oder auch Rosa Heinz und Karl Zibulski. Weiter gibt es Informationen über Orgelbauer Heinrich Bechstein, von dem die Orgel in der Habitzheimer Kirche stammt und die Brauereibesitzer Ganß und Eidmann sowie den Busunternehmer Fritz Heckmann mit seiner in Umstadt fast legendären Straußwirtschaft „Am Gänseweiher“. Dass Otto Frank, geboren 1865 in Groß-Umstadt, Arzt und einer der bedeutendsten Herz-Kreislauf-Physiologen war, wissen vielleicht nicht viele, ebenso wenig, dass Professor Dr. Christoph Vogel, Chemiker und Naturwissenschaftler, sich besondere Verdienste mit der Beteiligung an der geologischen Landesaufnahme erworben hat. Weit geläufiger sind den Umstädtern da schon Namen wie der des Architekten Hermann Bickelhaupt oder Wilhelm Fabricius, Bibliothekar und Historiker. Auf eine ausgedehnte Entdeckungsreise kann sich also begeben, wer die Ausstellung besucht. Diese wird auch weiterhin im Gruberhof zu sehen sein.

Beinahe jeder Umstädter kennt wohl die Federzeichnungen des Lehrers Lutz Krauß, mit denen er viele Winkel des alten Umstadt festgehalten hat. Die Stadt benannte nach ihm eine Straße.

Alte Rezepte gesucht

Sie kochen und backen gerne und probieren selbst mal Omas oder gar Uromas Rezepte aus? Der Umstädter Museums- und Geschichtsverein e.V. sucht nicht nur für mittelalterliche Veranstaltungen sondern auch für seinen Fundus Rezepte von „anno dunnemals …“.

Sollten Sie richtig schöne und verlockende, durchaus auch schlichte Rezepte haben, lassen Sie sie uns zukommen, wir kopieren Sie gerne, damit Ihnen die Originale nicht verloren gehen. Es genügt ein Couvert persönlich in den Briefkasten am Gruberhof oder per Post:
Umstädter Museums- und Geschichtsverein e. V.
Raibacher Tal 22
64823 Groß-Umstadt
Bitte denken Sie an Ihren Absender und die Telefonnummer, damit wir Sie anrufen bzw. die Rezepte zurückgeben können. Wir freuen uns schon jetzt auf eine Sammlung für Genießer …