Aktuell

Brauchtumstag

Der Umstädter Museums- und Geschichtsvereins lädt für Sonntag, den 01.09., ab 11:00 Uhr wieder sehr herzlich zum Brauchtumstag ein. Wer ein wenig Alltag erleben möchte „wie´s früher war“, einen Blick in das überregional bedeutsame Museum werfen und die gemütliche Atmosphäre im Vierseitenhof genießen möchte, ist an diesem Tag im Gruberhof, Raibacher Tal 22, genau an der richtigen Adresse.

Ein historisch gewandetes Damenteam wird Wäsche waschen, wie es die Großeltern noch kannten. Dabei lassen sie sich gerne auf die Finger schauen bzw. tatkräftig helfen. Denn ein Waschtag war immer etwas Besonderes und mit viel Arbeit verbunden. Allerdings wuschen die Leute längst nicht so oft wie heute, Anfang des letzten Jahrhunderts zumeist nur alle 4 Wochen, bei vielen Kindern aber auch jede Woche. In großen Bottichen, Zubern und Trögen weichte man die Wäsche über Nacht ein. Besonders verschmutzte Stellen rieb die Hausfrau vorher noch mit Seife ein. In aller Frühe, oft schon um 4 Uhr, ging der eigentliche Waschtag los. Dabei halfen sich die Nachbarsfrauen oft gegenseitig. Mit Holz und Reisig machte man Feuer unter dem großen Waschkessel, als Waschmittel verwendete man Kern- und Schmierseife. Dann begann das Schrubben, Rubbeln, Stampfen, Spülen, Wringen, Trocknen, Bleichen und Plätten …

Traditionell wird auch wieder Weißkraut gehobelt und eingelegt, damit die Besucher des Kelterfestes im Oktober leckeres Sauerkraut kosten können. Passend dazu wird es eine Ausstellung zum Thema Vorratshaltung geben, denn alle Garten- und Feldfrüchte wurden verarbeitet und konserviert. Im Backhaus wird Brot und Blechkuchen gebacken, zum Einsatz kommt auch das alte Waffeleisen. Auf einem holzbefeuerten Küchenherd wird es mit viel Geschick gewendet, bis eine leckere Herzchenwaffel herauskommt. Ein großer Genuss für kleines Geld. An einem Kräuter- und Likörstand werden selbst hergestellte Leckereien feil geboten.

Interessierte Kinder können sich unter fachlicher Anleitung mit unterschiedlichen Gartenkräutern befassen und eine kleine Portion des selbst hergestellten Kräuter-Quarks mit nach Hause nehmen. Zwischendurch bleibt Gelegenheit für die Museumsrallye: Bis 10-Jährige dürfen in den Ausstellungsräumen mehrere „Musinchen“, typische Museumsmäuse, suchen und die älteren sind eingeladen, in den verschiedenen Abteilungen mit Hilfe eines Aufgabenblattes ausgewählte Objekte zu finden. Zu zweit, zu dritt bestimmt eine tolle Tour durch die verwinkelten Ausstellungsräume, in denen es vieles zu entdecken gilt. Aber auch die Erwachsenen sollten den ausführlichen Blick ins Museum nicht verpassen. Wertvolle Ausstellungsstücke und Einblicke in die Stadtgeschichte, die Handwerkerstuben, den Vorratskeller, die Gesindewohnung oder die landwirtschaftliche Ausstellung lohnen sich garantiert. Sehenswert sind auch die Abteilung „Jüdisches Leben“, das bürgerliche Wohnhaus und der Bauerngarten.

Selbstverständlich gibt es deftiges Essen, eine hausgemachte Gemüsesuppe, auf Wunsch ergänzt um eine Siedewurst oder auch die beliebte Brat- und Paprikawurst vom Grill. Am Nachmittag darf man sich auf einen fair gehandelten Kaffee und eine üppige Kuchentheke freuen. Selbstverständlich gibt es selbst gekelterten Apfelwein, Umstädter Wein und frisches Fassbier. Der Verein und die fleißigen Helferinnen und Helfer freuen sich auf Ihren Besuch mit der ganzen Familie! Wer mit dem Auto kommt, ist herzlich aufgefordert, über die Straße „Am Herrnberg“ auf der Rückseite des Museumsgeländes anzufahren, dort bietet der Sportplatz ganz viele Stellplätze direkt am Gruberhof und am Spielplatz der Freizeitanlage „Bleiche“.

Am 2. und 3. Septemberwochenende wird das Museum sonntags geschlossen bleiben, weil in Groß-Umstadt am 07.09. und 08.09. Bauernmarkt und vom 13.09. bis 16.09. Winzerfest gefeiert wird. Am 22.09. und 29.09. ist dann ab 13 Uhr wieder üblicher Sonntagsbetrieb und am 06.10. endet die aktuelle Saison mit dem beliebten Kelterfest.

Sonntags in den Gruberhof

Von Ostern bis zum Kelterfest am 06. Oktober lädt das Groß-Umstädter Museum jeweils sonntags zum Besuch der reichhaltigen und vielfältigen Sammlung zur Zeit- und Stadtgeschichte sehr herzlich ein. Selbstverständlich ist dann auch das Museumscafé im ehemaligen Kuhstall geöffnet, eine Tasse fair gehandelten Kaffees und ein Stück Kuchen sowie Erfrischungsgetränke sind immer im Angebot. Ein Museumsführer steht für Fragen und Erläuterungen zur Verfügung, eine gute Gelegenheit, bei jedem Wetter mal mit Freunden oder der Familie durch die Ausstellungsräume zu streifen. Von 13 bis 18 Uhr sind Besucher bei freiem Eintritt herzlich willkommen.

Viele tausend Schätze hat das in Südhessen einmalige Museum „Gruberhof“ zu zeigen. Landwirtschaft, Handwerk, Kulturgeschichte, Archäologie, ja sogar Exponate von Franken und Römern sind zu sehen, die Spuren in Groß-Umstadt hinterlassen haben. Besondere Attraktionen sind das Brauerei-Modell und die Brauerei-Vitrine, die Geschichte des Winzerfestes, Lampen, Lüster und Leuchter der Fa. Palme & Walter, der Schaukasten von Kissner/Ritzert-Scheren, die Sammlung zu Münzen, Maßen und Gewichten. In der großen Scheune ist eine komplette Ausstellungszeile zum Thema „Feuer und Herd“ neu entstanden, sie zeigt eine Entwicklungsgeschichte der menschlichen Nutzung von Feuer, aber auch dessen Gefahren und Bedrohung.

Unter dem nördlichen Schleppdach mit 125 qm Ausstellungsfläche sind die landwirtschaftlichen Geräte zur Bodenbearbeitung, Aussaat und Ernte untergebracht, die bisher in unterschiedlichsten Winkeln ihren Platz hatten und unter dem Schleppdach-Ost befindet sich endlich - ein echtes Alleinstellungsmerkmal - der Kern der Scherenschmiede Kissner, die in Umstadt von 1860 bis in die 70-er Jahre ein blühendes Unternehmen und in der Leder- und Textilindustrie weltweit Markt beherrschend war!

Autmundisstat Band XII erschienen

Der Umstädter Museums- und Geschichtsverein e. V. hat soeben seinen zwölften Band der Reihe „autmundisstat - Beiträge zur Stadtgeschichte“ herausgegeben. Die Texte basieren hauptsächlich auf Vorträgen, die die „Umstädter Runde“ im Kuhstall des Gruberhofs veranstaltet, ergänzt um schriftliche Forschungsbeiträge. Die Bücher des Vereins sind HIER erhältlich.

Das jüngste Werk, Band XII (ISBN 978-3-945765-21-0), umfasst 122 Seiten, kostet 12,00 Euro und ist eine Rarität, die mit Sicherheit in jeden Bücherschrank gehört und sich als Geschenk bestens eignet - mit diesen Beiträgen aus dem vergangenen Winterhalbjahr:

  • Georg Brenner und Franz Huber: „Umstädter Erinnerungen an das Ende des 2. Weltkrieges und die Zeit danach“
  • Franz Huber: „Umstädter Mühlen, Teil 2“
  • Peter Füßler: „Ein Umstädter und der Kölner Dom“
  • Werner Filip und Hannelore Reichwein: „Erinnerungen an Umstädter Kinos und Theater“
  • Reiner Michaelis: „Straßennamen, nach Fluren benannt (Stadtteile)“

Reminiszenzen an Umstädter Persönlichkeiten

Eine sehenswerte Ausstellung über Umstädter Persönlichkeiten ist im Kuhstall des Gruberhofes zu sehen. Im Mittelpunkt stehen dabei Künstler und Erfinder, die Bürgermeister von Johann Sebastian Heyl bis Ludwig Wedel, Unternehmer sowie viele andere bedeutende Personen. Nach einigen von ihnen sind Straßen in Groß-Umstadt benannt worden: Otto Sturmfels zum Beispiel, der zu den bekanntesten Strafverteidigern der Weimarer Zeit gehörte. Als erklärter Gegner des Nationalsozialismus übte er oft freimütig Kritik an dem Gebaren der neuen Regierung. Nach dem gescheiterten Putsch gegen Hitler am 20. Juli 1944 wurde auch Otto Sturmfels verhaftet und kam zusammen mit dem früheren Darmstädter Bürgermeister Delp und dem Semder Sozialdemokraten Heinrich Reinhard in das KZ Dachau, wo er ums Leben kam.

Mit dem Thema „Reminiszenzen an Umstädter“ ist im Kuhstall des Gruberhofs eine Dokumentation entstanden, die in dieser Form bisher noch nicht zu sehen war. Der Umstädter Museums- und Geschichtsverein hat dafür alte Fotografien wieder aufbereitet und viele Informationen strukturiert und gut lesbar an die Wände gebracht. Wer beispielsweise die Hofseite des Kuhstalls studiert, findet dort unter anderem Werke von Hartmut Pfeil, der zwischen 1944 und 1949 seine Sicht auf Groß-Umstadt festhielt, Umstädter Ansichten und Federzeichnungen von Lutz Krauß oder Holzreliefs und Schnitzkunst von Ludwig Gansler und Erhard Kulb sowie Bilder von den Hobbymalern Hans Zanus und Georg Brenner.

Ergänzt wird diese Galerie um Umstädter Persönlichkeiten wie Hanns Trippel, den Erfinder des Amphibienfahrzeuges, Dr. August Otto Föppl, hochverdienten Professor für Technik, Mechanik und grafische Statik oder auch Rosa Heinz und Karl Zibulski. Weiter gibt es Informationen über Orgelbauer Heinrich Bechstein, von dem die Orgel in der Habitzheimer Kirche stammt und die Brauereibesitzer Ganß und Eidmann sowie den Busunternehmer Fritz Heckmann mit seiner in Umstadt fast legendären Straußwirtschaft „Am Gänseweiher“. Dass Otto Frank, geboren 1865 in Groß-Umstadt, Arzt und einer der bedeutendsten Herz-Kreislauf-Physiologen war, wissen vielleicht nicht viele, ebenso wenig, dass Professor Dr. Christoph Vogel, Chemiker und Naturwissenschaftler, sich besondere Verdienste mit der Beteiligung an der geologischen Landesaufnahme erworben hat. Weit geläufiger sind den Umstädtern da schon Namen wie der des Architekten Hermann Bickelhaupt oder Wilhelm Fabricius, Bibliothekar und Historiker. Auf eine ausgedehnte Entdeckungsreise kann sich also begeben, wer die Ausstellung besucht. Diese wird auch weiterhin im Gruberhof zu sehen sein.

Beinahe jeder Umstädter kennt wohl die Federzeichnungen des Lehrers Lutz Krauß, mit denen er viele Winkel des alten Umstadt festgehalten hat. Die Stadt benannte nach ihm eine Straße.

Alte Rezepte gesucht

Sie kochen und backen gerne und probieren selbst mal Omas oder gar Uromas Rezepte aus? Der Umstädter Museums- und Geschichtsverein e.V. sucht nicht nur für mittelalterliche Veranstaltungen sondern auch für seinen Fundus Rezepte von „anno dunnemals …“.

Sollten Sie richtig schöne und verlockende, durchaus auch schlichte Rezepte haben, lassen Sie sie uns zukommen, wir kopieren Sie gerne, damit Ihnen die Originale nicht verloren gehen. Es genügt ein Couvert persönlich in den Briefkasten am Gruberhof oder per Post:
Umstädter Museums- und Geschichtsverein e. V.
Raibacher Tal 22
64823 Groß-Umstadt
Bitte denken Sie an Ihren Absender und die Telefonnummer, damit wir Sie anrufen bzw. die Rezepte zurückgeben können. Wir freuen uns schon jetzt auf eine Sammlung für Genießer …